Jahreswechsel…. Ein Termin der für viele von uns auch immer etwas mit guten Vorsätzen zu tun hat.
Die einen wollen sportlicher werden, die anderen aufzuhören zu rauchen. Und jeder will mehr für seine Gesundheit tun.

Bei mir war das früher ganz genauso. Ich wollte immer abnehmen (ich hatte mal 30kg mehr als heute), regemäßig Sport machen und endlich anfangen für mich selbst zu kochen. Meistens haben diese Vorhaben aber leider jedes Jahr maximal bis zu den „Heiligen 3 Königen“ angehalten. Wenn überhaupt. Die Sache mit dem Sport hat es oft nicht einmal aus meinem Kopf raus geschafft, weil ich auf dieses Vorhaben bereits am 01.01. um 00.01 schon wieder vergessen hatte.

Bis ich vor ein paar Jahren einmal irgendwann mitten unterm Jahr begonnen habe sukzessive mein Leben zu verändern. Ohne auf ein Datum zu warten. Und auch ohne auf ein Wunder zu hoffen. Nichts anderes ist es nämlich, wenn man sich Dinge für irgendwann vornimmt, Dann setzt man diese meistes nicht um. Man hat aber immerhin gute Ausreden. Man kann sich beispielsweise den ganzen Advent hindurch bei jedem Keksteller überlegen „Nur noch jetzt, das ist nicht so schlimm. Ab Silvester mache ich das alles eh nicht mehr. Da darf ich jetzt auch noch mal richtig genießen…“ .

 

Und genau hier liegt der Fehler in unseren eigenen Gedanken!

Dann darf ich jetzt auch noch ein letztes Mal genießen…

Diese Einstellung würde ja bedeuten, dass wir ab Silvester nicht mehr genießen dürfen. Sondern nur noch Dinge machen, die uns keinen Spaß machen. Kein Wunder, dass das keiner länger aushält als ein paar Tage. Und das neue Jahr dann wieder mit einer Enttäuschung losgeht. Nämlich mit einer Enttäuschung über sich selbst. Und den unvorhandenen eigenen Ehrgeiz.

Wo aber bitte soll der Ehrgeiz herkommen, wenn uns dabei jeder Spaß fehlt… Wie wie viele Menschen hatte ich schon in meiner Praxis sitzen die ganz verzweifelt waren, weil sie es wieder einmal nicht geschafft haben jetzt „endlich“ abzunehmen. Obwohl sie doch extra mit einer 1-wöchigen Saftkur in ihr ganzes neues Leben starten wollten. Ja, klar…. wenn ich als absoluter Genussmensch eine Woche lang nur noch Säfte bekomme, schmeiß ich auch alles hin. Warum muss es aber denn auch immer gleich das andere Extrem sein? Das hat doch überhaupt keinen Sinn!

So lange eine gesunde Ernährung und Bewegung in unserem Kopf in der Schublade „Ich hasse das, aber es muss einfach sein“ abgelegt sind wird es nie dauerhaft klappen! Versprochen. Da müsst ihr erst gar nicht damit anfangen!

Wenn ihr es aber wirklich wollt, in eurem Leben etwas nachhaltig zu verändern, dann müsst ihr die Sache anders angehen. Nämlich mit Spaß. Es gibt soooo unendlich leckere Gerichte die euch großartig beim Abnehmen unterstützen werden und „trotzdem“ genial lecker schmecken. Das Geheimnis liegt hier vordergründig in der Art der Zubereitung und des Würzens. Nur weil ihr abnehmen wollt, heißt das ja noch lange nicht, dass euer kulinarisches Leben keine Würze mehr haben darf. Ganz im Gegenteil!
Genauso wenig müsst sie fortan 4-5mal die Woche joggen gehen, wenn euch das keinen Spaß macht. Ihr werdet auch abnehmen, wenn ihr ganz regelmäßig „nur“ spazieren geht. Unserem Körper tut jede Art von Bewegung gut. Und wenn sie euch dann auch noch Spaß macht tut sie euch gleich noch einmal so gut und ihr werdet zudem viel schneller positive Ergebnisse sehen. Weil euch diese Umstellung nicht schwer fallen wird. Ihr ändert ja nicht alles…. ihr ändert Kleinigkeiten. Schritt für Schritt.
Und wenn ihr am 01.01. noch keine Lust dazu habt, sondern erst am 03.01., oder vielleicht auch erst im Februar, ist das auch gut so. Denn nicht ein Datum entscheidet über eure eigenen Ziele und Einstellungen, sondern ihr selbst. Und klappen wird’s ohnehin erst, wenn ihr es so gestaltet, dass es euch auch wirklich Spaß und Freude macht. Ganz ohne Druck!

In diesem Sinne wüsche ich euch allen einen guten Rutsch in ein gesundes und großartiges Jahr 2021 und freu‘ mich schon riesig darauf euch im neuen Jahr auch weiterhin mit meinem Blog und vielen Ideen für ein „Glücklicheres Leben“ begleiten zu dürfen

Eure

Sabine Viktoria

Leave A Comment